Die auf dem Tisch tanzen (Ringhofer)

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(3 Kundenrezensionen)

23,41 CHF

»Für all Jene, die durch seelische Gewalt heimgesucht wurden und werden, deren Leben dadurch Schaden und innerliche Zerstörung erlitten hat,

die sich gegen Boshaftigkeit nicht wehren konnten – noch zu wehren wussten, und deren Glauben an das Schöne und Aufrichtige im Mitmenschen ein Ende fand.«

Coverbild: Erzengel Michael – »Wer ist wie Gott!« – Raffael, 1518, Louvre Paris

Anmerkung des Autors: ‘Raffael’s Erzengel Michael veranschaulicht sehr eindringlich das wirkliche Geschehen in der unsichtbaren Welt – im Kampf zwischen Gut und Böse. Äusserst authentische Abbildung/Bilddarstellung, auf welcher der darniederliegende Satan der Teufel (…) auch mit Flügeln darge- stellt wird – eben: der gefallene Engelfürst Luzifer.

 

Leseprobe

 

Die auf dem Tisch tanzen – Siegreicher Umgang mit Narzissten und Cholerikern, Josef Ringhofer, Taschenbuch, 267 Seiten, 24CHF

 

 

Erhältlich in allen Buchhandlungen und über den Verlag.

Hinweis: Unsere Bücher werden aus Deutschland verschickt; die Versandkosten können variieren.
Artikelnummer: 978-3-03883-138-9 Kategorie:

3 Bewertungen für Die auf dem Tisch tanzen (Ringhofer)

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Weder Astrid

    Ein einzigartiges Buch für alle aufrichtigen Menschen, denen Unglaubliches wiederfährt durch die Bosheit von Mitmenschen, Chefs, Kollegen, sogenannten Freunden usw.
    Ein Ratgeber nicht nur, sondern ein durchlittener authentischer Bericht eines Betroffenen, macht diese Schrift so besonders und es gibt Lösungen und Erlösung
    für Jeden, der die Reise in sein Innerstes angeht und dadurch Heilung und Wiederherstellung findet. Höchst empfehlenswert !!

  2. Ein Leser vom Bodensee

    » … Das ist gut! – Das ist gut! und sehr trefflich geschrieben! … In der Tat ist es so, dass es böse Menschen gibt – da gibt es nichts wegzudiskutieren. Ihre diesbezügliche Schrift ist sehr fundiert und strukturiert konzipiert und das Christliche Gedankengut findet sinnhaften Eingang darin und bildet das referenzierende Fundament zum Thema. Eindrücklich, ’dass’ Sie und ‘wie’ Sie die seinerzeitigen, wie auch heutigen ‘Seelenkundler-Fachleute’ dazu haben sachvergleichend zu Worte kommen liessen. Stilvoll und von hohem Intellekt, wie Sie seinerzeitige Geistesgrössen aus ‘Literatur – Kultur/Kunst – Musik’ ebenfalls in deren Hellsichtigkeit miteingebunden haben … Ja, Ihre inhaltliche Konklusion teile ich: Als Mensch/die Menschen sind ‘dem Bösen Menschen’ nicht beizukommen – es gilt ‘Jenen’ aus dem Weg zu gehen«.

  3. Dr. K., Wien

    »Danke, für Ihre gewählte Ausdrucksweise. Solches ist heute sehr, sehr selten geworden«.

Füge deine Bewertung hinzu